Kleine Handtasche Rena Circle aus schwarzem Kalbsleder

Auf Lager

595 €

Der Name des Labels - Mother of Pearl - lässt bereits vermuten, dass die Designerin Amy Powney ein Fan von Perlen ist und auch ihre Kreationen damit verziert. Nachdem die Designerin uns eine Prêt-à-Porter Kollektion bereits präsentiert hat, setzt sie diese Saison nun erneut auf das Modell Rana, das bereits letzten Frühling lanciert wurde. Die Tambour Bag ist süß und hochwertig zugleich und wird von Perlen geziert. Dank des kleinen Metallhenkels kann man sie auch in der Hand tragen. Geht es noch origineller?

Kostenlose Rückgabe innerhalb von 30 Tagen

Bewerten Sie dieses Produkt als Erster

GUIDE DES TAILLES

CHAUSSURES
FRANKREICH
36 36.5 37 37.5 38 38.5 39 39.5 40 40.5 41 41.5 42
UK
2 2.5 3 3.5 4 4.5 5 5.5 6 6.5 7 7.5 8
USA
5 5.5 6 6.5 7 7.5 8 8.5 9 9.5 10 10.5 11
EUROPA / ITALIEN
35 35.5 36 36.5 37 37.5 38 38.5 39 39.5 40 40.5 41
JAPAN
21.5 22 22.5 23 23.5 24 24.5 25 25.5 26 26.5 27 27.5
AUSTRALIEN
3.5 4 4.5 5 5.5 6 6.5 7 7.5 8 8.5 9 9.5
CHINA
35 35.5 36 37 37.5 38 39 39.5 40 41 41.5 42 43
CHINA (MM)
225 228 230 233 235 238 240 243 245 248 250 253 255

Mother of Pearl

Die Marke Mother of Pearl wurde 2002 von Maia Norman gegründet. Das Konzept? Originelle Kleidung, von einer Frau für Frauen entworfen, mit einem gewagten Design, aber zu einem erschwinglichen Preis. Jede Saison arbeitet die Marke mit einem Künstler zusammen, um farbenfrohe und attraktive Prints für die Kollektion zu kreieren.

Im Jahr 2008 wurde die Marke relauncht und präsentiert nun jüngere, sportlichere Kreationen. Sieben Jahre später lanciert sie ihre erste Handtaschenkollektion und gewinnt 2017 den CFB/Vogue Fashion Fund Award.

 

Geboren in Lancashire, England, wuchs Amy Powney weit weg von der Modeindustrie auf. Als sie zehn Jahre alt war, zogen ihre Eltern aufs Land, um eine Scheune zu renovieren, ein Projekt, das die Familie dazu brachte, mehrere Jahre lang ohne fließendes Wasser und Strom zu leben, und das, so Amy Powney, ihren Stil prägte.

Nach der High School fliegt sie nach London. Parallel zu ihrem Studium an der Kingston University beginnt die angehende Modedesignerin ein Praktikum bei Giles Deacon. Dann teilt sie ihre Zeit auf zwei weitere Modehäuser auf: Marios Schwab und Mother of Pearl.

Innerhalb kürzester Zeit entwickelt sie sich zu einer erfolgreichen Designerin, die angetrieben ist von Maia Norman, die ihr vertraut und ihr den Posten als Creative Director im Jahr 2015 anbietet.